DIE KINDHEIT JESU

LUKAS KOMPONIERT DIE KINDHEITSGESCHICHTE JESU

... um zu zeigen, dass bei der Geburt Jesu alle Vorschriften des jüdischen Gesetzes erfüllt werden!

So viel wird auf den ersten Blick klar: Die lukanische und die matthäische Kindheits-geschichte berichten zwar über dieselbe Person, erzählen aber sowohl im Aufbau wie auch inhaltlich ausgesprochen unterschiedliche Geschichten. Exakte Übereinstimmungen zwischen den beiden Kindheitserzählungen gibt es nur im Blick auf wenige Erzähldetails. So stimmen in etwa die Namen der Protagonisten überein.

In beiden Fällen wird die Geburt in die Zeit des Herodes datiert und in Bethlehem verortet, wenn auch dieser Ort aus ganz unterschiedlichen Gründen aufgesucht wird; bei Matthäus ist Bethlehem der Wohnort der Familie Jesu, bei Lukas ziehen Maria und Josef aufgrund eines niemals erfolgten kaiserlichen Zensus nach Bethlehem. In beiden Kindheitsgeschichten wird schließlich die Geburt, die übereinstimmend durch den Topos Jungfrauengeburt als „wunderbar" charakterisiert ist, von einem Engel einem Elternteil vorher verkündet. Neben diesen Gemeinsamkeiten überwiegen aber eindeutig die Unterschiede. Ein paar Schlaglichter: Vom Täufer und seiner Geburtsgeschichte, die bei Lukas die Struktur angibt, findet sich bei Matthäus nichts. Dafür sucht man bei Lukas nach dem matthäischen Stammbaum in der Kindheitsgeschichte vergebens. Er wird erst in Lk. 3,23-38 nachgetragen und unterscheidet sich deutlich von der matthäischen Version. Abweichungen gibt es auch im Blick auf das Figureninventar der Erzählungen. Matthäus berichtet vom Besuch der Magier, die einem Stern gefolgt sind (wir berichteten an andere Stelle bereits darüber). Dieser Stern und die Gruppe der Magier finden sich bei Lukas nun gerade nicht; dafür berichtet er von Hirten, denen Engel erschienen, die die Geburt verkündeten. Schließlich gibt es signifikante Unterschiede im Rollenkonzept: Dem aktiven Josef im Matthäusevangelium steht ein ausgesprochen passiver im Lukasevangelium gegenüber. Hier ist es Maria, die im Zentrum des Geschehens steht. Sie führt hingegen bei Matthäus ein Schattendasein.

Angesichts dieses Textbefunds stellt sich die Frage nach der historischen Wahrheit der Kindheitsgeschichten in verschärfter Form. Irrt sich einer der beiden Evangelisten massiv und hat der andere die historische Wahrheit auf seiner Seite? Oder liegen etwa beide falsch? Letzteres ist nach wissenschaftlichen Erkenntnissen richtig, denn spannungsfrei und eindeutig sind weder die beiden Geschichten je für sich gelesen noch im Vergleich miteinander. Vielmehr lässt sich unschwer erkennen, das einer der beiden beim anderen abgeschrieben hat, wobei ihm ein Text zur Verfügung gestanden haben muss, der vom jetzigen Evangelientext sowohl vom Inhalt als auch vom Umfang her deutlich abwich. Eines ist gewiss die Geburt Jesu hat sich nicht so, wie in den beiden Evangelien beschrieben, abgespielt. Festzuhalten bleibt: Die Angaben des Matthäus und die Angaben des Lukas entsprechen sich nicht, auch nicht in der Frage der Datierung der Geburt, wo man am ehesten Einigkeit erwarten könnte.

Mit diesem Ergebnis unserer wissenschaftlich historischen Betrachtung konfrontiert, gab die Römisch-Katholische-Kirche folgendes Statement ab: Das ist weder überraschend noch verwerflich. Ein Evangelium ist als Erzählwerk nämlich keine Chronik oder Quellensammlung. Beiden Evangelisten geht es überhaupt nicht darum, im Sinne eines aufklärerischen, vielleicht sogar utopischen Verständnisses von historischer Geschichtsschreibung einfach nur zu beschreiben was gewesen ist. Nicht alles, was die Evangelien erzählen, ist auch so passiert. Das ist keine neue Erkenntnis, muss aber immer wieder ins Bewusstsein gerufen werden. Keine der beiden Erzählungen kann und will für sich das Recht beanspruchen, wahr im Sinne eines historischen Faktenurteils zu sein. Evangelisten sind Theologen, die mit einer ganz bestimmten Absicht, einem pragmatischen Interesse, und - wie gute Schriftsteller und Theologen es nun einmal tun (sollten) - im Blick auf ihr jeweiliges Publikum, ihre Gemeinde und deren Situation, ihre Texte verfassen. Evangelien sind Gemeindeschriften; sie ergreifen im Blick auf die jeweilige Gemeindesituation Partei und werben für bestimmte Optionen - auch in den Kindheitsgeschichten.

Dazu möchten wir zunächst nichts hinzufügen – aber wie sieht es mit den Verfechtern der absoluten Wahrheit des Wortes aus? Kann man noch deutlicher zugeben, dass das ganze Neue Testament nichts ist als ein zusammengeschriebener Mythos zum Zwecke der Täuschung der „Seligen und geistig Armen“ minderprivilegierten Bevölkerung des römischen Reiches. Eine historische Gebrauchsanweisung für eine Gelddruckmaschine der anderen Art!

Ein "göttlicher" Kinderfreund?

...oder einer "der Vielen"?

Das Christentum und die Templer

Das Christentum und die Templer

Mit dem Auftauchen eines Wanderpredigers im römischen Gebiet Syria, welcher von ...,

Gottes Sohn und Menschenkind?

Gottes Sohn und Menschenkind?

Wie nah oder fern Gott zum Leiden steht – diese Frage unterscheidet die drei abrahamitischen Religionen ...,

Das Christentum - eine Sekte der Gnosis

Das Christentum - eine Sekte der Gnosis

Neben den historisch wertvollen und theologisch bedeutenden Schriftrollen-funden am Toten Meer, den so genannten ...,

Weihnachten und Wintersonnenwende

Weihnachten und Wintersonnenwende

Auch wenn manche Leser auf den Aspekt der Jungfrauen-geburt genauso fixiert sind wie auf die Auferstehung von den Toten ...,

Die Kindheit Jesu

Die Kindheit Jesu

Die lukanische und die matthäische Kindheitsge-schichte berichten zwar über dieselbe Person, erzählen ...,

Der Schöpfer - Jahwe?

Der Schöpfer - Jahwe?

Niemand würde sich heute mehr mit diesem unschein-baren Binnenvölkchen, welches sich ...,

Rückschau auf den deuteronomischen Bibeltext I.

Rückschau auf den deuteronomischen Bibeltext I.

Wenn man über Gottes Wort diskutiert muss man erst mal die Frage beantworten. Welcher Gott, welches Wort ...,

Rückschau auf den deuteronomischen Bibeltext II.

Rückschau auf den deuteronomischen Bibeltext II.

Jegliche Form von Bibelkritik stößt bei den diversen Christen-bewegungen sofort auf heftigste Gegenwehr, welche ...,

Rückschau auf den deuteronomischen Bibeltext III.

Rückschau auf den deuteronomischen Bibeltext III.

Wie kann es zu einer solchen, noch in die Jetztzeit reichende barbarische Haltung kommen?

Der Kult um eine Junge Frau

Der Kult um eine Junge Frau

Solange die so genannte Jung-frau Maria noch mit keinem Mann zusammen war ...,

Das Neue Testament das Wort Gottes?

Das Neue Testament das Wort Gottes?

Seit Jahren verfolgen wir die teilweise kontrovers geführten Diskussionen über einen Glauben, von dem behauptet ...,

Jesus und der Tempel

Jesus und der Tempel

Moderne christliche Illu-strationen zeigen das populäre Bild Jesu, wie ...,

Impressum | Kontakt | Sitemap